Fünf Tage in Lovina

Hallo ihr Lieben

Nach einem Monat in Ubud war es Zeit, weiter zu ziehen. Wir freuten uns sehr auf einige Tage am Meer. Baden, Schnorcheln und vielleicht sogar Delfine sehen.

Die Fahrt von Ubud nach Lovina im Norden der Insel war fantastisch (der Fahrer ist bewusst auf Nebenstrassen gefahren): Wunderschöne Natur, Berge, Seen. Die Berge teilweise mit Nebel verhangen, was dem ganzen einen märchenhaften Anblick verlieh. Wir machten einen kurzen Halt beim See Danau Buyan und genossen die fantastische Aussicht.

dsc2017-20170302-2

Aussicht auf den Danau Buyan

dsc2017-20170302

Aussicht auf den Danau Buyan

Wir haben einen Bungalow im Pandawa Village gebucht und haben nach der ersten Nacht um eine vierte verlängert, weil es uns so gefiel. Einige hundert Meter weg vom Strand und der Strasse mitten im Reisfeld liegt dieser Resort recht ruhig und idyllisch. Im Bungalow fühlte ich mich gleich wohl, was für mich noch einmal bestätigte, dass die Entscheidung, das Haus zu verlassen, genau richtig war.

dsc4988-20170303

Reisfeld beim Pandawa Village in Lovina

Das Wasser in der Bucht von Lovina ist sehr ruhig und perfekt zum Baden und Schwimmen. Die Verkäufer agieren sehr clever, viele sprechen sogar Deutsch um die Waren an den Mann zu bringen.

Am zweiten Tag sind wir am frühen morgen aufgestanden um Little J die Delfine zu zeigen. Die Stimmung am Morgen war wunderschön, der Sonnenaufgang hinter den Bergen tauchte das ganze Meer in magisches Licht und Nebelschwaden hingen über dem Dorf. Den Wind im Haar und den Salzduft des Meeres in der Nase machten wir uns auf zu den Delphinen. Im ersten Moment kam mir kurz der Gedanke wieder umzukehren, so viele Boote, anscheinend viel mehr als üblich in der Nebensaison. Die Delfine haben sich daher auch ganz einfach versteckt.

Als sie sich schliesslich blicken liessen, war es magisch. Nur leider gab es doch diverse Boote, welche rücksichtslos mit Vollgas auf die Delfine zu fuhren, um ihren Gästen das beste Foto zu ermöglichen. Die Delfine tauchen dann einfach ein paar Minuten ab.

Mit der Zeit wurde es ruhiger und die Delfine fingen an zu spielen und zu springen, das war toll anzusehen. Ich fand es toll, Little J die Delfine zu zeigen, doch ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Touristenattraktion mit meinem Gewissen vereinbaren kann. Zum Glück war unser Kapitän sehr rücksichtsvoll und hat sich selber auch ab einigen anderen aufgeregt.

Den letzten Tag haben wir getrennt verbracht. Little J und ich gingen wieder raus aufs Meer und ich konnte etwas schnorcheln. Leider war der Wellengang sehr stark und ich war mehr mit schwimmen als mit Fische beobachten beschäftigt. Der Kapitän (der gleiche wie bei den Delfinen) hat während dessen auf Little J geschaut und später sind wir zu dritt geschwommen.

Simon erzählt direkt selber, was er erlebt hat:

Ich habe mit Arrows Dive einen ganztägigen Tauchausflug nach Menjangan gemacht. Da die Insel im Bali Barat National Park am westlichen Ende Balis liegt, ist die Anfahrt von Lovina etwas länger (1h Auto und 30 Minuten Boot pro Weg).

Auf der Insel gibt es 3 hinduistische Tempel. Der hier ist Ganesha gewidmet:

dsc5370-20170305

Pura Ganesha Menjangan

Rund um die Insel gibt es etwa ein Dutzend Tauchplätze mit den schönsten Korallenriffen Balis und wir haben zwei davon besucht: Dream Wall und Coral Garden. Die Vielfalt an Fischen, Korallen und anderen Meereslebewesen ist beeindruckend!

dsc5455-20170305

Ein Fischschwarm zieht vorbei

dsc5422-20170305

Ein Lippfisch.. glaub ich..

dsc5488-20170305

Clownfische in Anemone

Alles Liebe aus Bali
Melanie, Simon und Little J

Ein Gedanke zu „Fünf Tage in Lovina“

  1. So toll ich freue mich für euch. Nicht wahr, ein kleines Bungalow ist oft besser als viel Platz? Man braucht so wenig.
    Alles Liebr

Kommentare sind geschlossen.