Vier Monate Familienabenteuer in Asien

Halli Hallo

Bald geht es los – vier Monate Asien stehen vor der Tür.

dsc3545-20140228

Am 30. November fliegen wir über Bangkok nach Chiang Mai, wo unser Familienabenteuer startet.

Thailand, Singapur und Bali stehen auf dem Reiseplan.

Wir werden langsam reisen und an den meisten Orten eine längere Zeit verweilen (ausser in Singapur – zu teuer! 😉 ). Wir werden zwischen Hotels, eigenem Häuschen und auch mal Green Camping wechseln. Einiges ist bereits gebucht (in Thailand findet man rund um Weihnachten sonst kaum noch was), anderes suchen wir vor Ort.

Die Herausforderung beim Reisen zu Dritt mit 3 1/2 jährigem Kind ist bestimmt das Erfüllen der Bedürfnisse von jedem Einzelnen. Simon will endlich tauchen lernen, ich will ins Yoga und vielleicht noch kurz nach Australien jetten (wenn ich dann schon so nahe bin). Und Joy ist überzeugt, dass sie im Urwald den Affen beim Rutschen zusehen kann und diese ihr von der Rutschbahn in die Arme fliegen. Den Umgang mit den wilden Affen werden wir dann vor Ort anschauen.. 🙂

Die Vorfreude ist gross und langsam steigt die Nervosität.

Was erwartet uns? Wie ist es, so lange zu reisen? Werden wir uns als Familie nach ein paar Wochen bereits auf die Nerven gehen? Oder wird uns diese Reise zusammenschweissen? Was wenn wir krank werden? Wie zum Teufel halten wir Joy bei Laune, wenn es mehrere Tage lang regnet?

Ich freue mich, über unser Abenteuer zu berichten!

Hello again

dsc2813-20161029

 

Hallo ihr Lieben

Ein Jahr ist es her, seit ich meinen letzten Outfit Beitrag veröffentlicht habe und mich offiziell vom Blog verabschiedete. Ich hatte viel Zeit, mich um mich selber zu kümmern, mich mit ganz neuen Sachen zu beschäftigen und vor allem zu lernen, mehr darauf zu hören, was ich will. Ein grosses Thema das mich beschäftigt, ist mehr im Hier und Jetzt zu leben.

Ab und zu kamen Menschen auf mich zu und fragten, ob ich denn nicht wieder schreiben und bloggen will. Ich war überzeugt, mit dem Bloggen definitiv abgeschlossen zu haben. Ich hatte so gar keine Lust mehr, Dinge aus meinem Leben öffentlich zu teilen. Meinen Instagram-Account habe ich gelöscht und bin „untergetaucht“.
In dieser Zeit ist mir aufgefallen, wie viel Druck ich mir selber gemacht hatte und auch, dass ich viel zu oft versucht hatte, auf dem Blog den schönen Schein zu wahren.

Seit einiger Zeit habe ich wieder Lust zu schreiben und habe viele Themen und Ideen über die ich berichten will. Ich möchte den Blog persönlicher und ehrlicher gestalten – also einfach mehr die richtige Melanie.

Auch wenn ich weiter ab und zu Outfit Beiträge verfasse, wird dies in Zukunft nicht mehr der Schwerpunkt sein. Der Blog wird meine Plattform sein über das zu Schreiben, was mich beschäftigt, was ich lerne und was mich gerade inspiriert – wie in einem Tagebuch (einfach ohne „the too dirty details“). Dabei behalte ich mir vor, von Zeit zu Zeit das Tagebuch (den Blog) in der Ecke verstauben zu lassen, wenn ich etwas Ruhe brauche.

Es ist schön wieder hier zu sein!

Alles Liebe,
Melanie

dsc2810-20161029

Outfit

Mantel: Marina Rinaldi (im letzten Winter gekauft), Tunika: H&M, Leggings: Kj Brand (alt), Schal und Schuhe alt.

dsc2808-20161029

 

Adieu – Ein letztes Outfit

Hallo ihr Lieben,

Es ist an der Zeit, ein altes Kapitel abzuschliessen und mich nach fast 4 Jahren neuen Projekten zuzuwenden.

Mit einem riesigen DANKE an dich, liebe Leserin, verabschiede ich mich heute vom Blog. Ich danke dir für jeden Kommentar, jedes Mail und jeden Besuch!

Ich habe sehr viel Herzblut in den Blog gesteckt und ich bin dankbar für all die Möglichkeiten, die mir der Blog ermöglicht hat und vor allem für all die tollen Menschen, die ich dadurch kennenlernen durfte.

Lange war ich unschlüssig, wie es mit dem Blog weiter gehen soll. Doch ich brauche mehr Luft zu atmen, weniger „ich sollte/ möchte doch eigentlich“ in meinem Leben. Die Gründe sind vielseitig und viel zu privat, um hier im Detail darauf einzugehen. Einfach fällt es mir nicht, einen Schlussstrich zu ziehen, doch ich bin überzeugt, dass ich altes loslassen muss, um Neues finden und kreieren zu können.

Der Blog bleibt bis mindestens Ende 2016 online.

Ich freue mich, mit dir auf Facebook oder gerne auch per Mail in Kontakt zu bleiben.
xxo Melanie

Outfit

Lederjacke: Junarose (alt, ähnliche hier), Hose: Junarose, Schuhe: Pasito (alt), Shirt: Marina Rinaldi (kürzlich in Florenz gekauft), kleine Handtasche:  Euphoria Opera von FranCa über Ilmio.ch (zur Verfügung gestellt), Shopping Bag: Mitbringsel aus meinem Städtetrip nach Florenz.

dsc1269-20150925 dsc1275-20150925 dsc1282-20150925 dsc1291-20150925

Outfit: Burberry Mantel

Halli Hallo

In letzter Zeit finde ich kaum Zeit und Gelegenheit um Outfit Fotos zu shooten.
Vor einer Weile haben wir die fünf Minuten Wartezeit auf den Bus genutzt, um ein paar Bilder meines Outfits zu machen. Normalerweise funktioniert schnell-schnell nicht, hier  bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden und endlich gibt es wieder einmal einen neuen Outfit Beitrag auf dem Blog.

dsc1220-20150914

Outfit

Mantel: Vintage Burberry, gefunden bei Teresa da Berna, Pullover: Carmakoma (alt, nicht mehr erhältlich), Hose: Junarose, Schuhe: Pasito (alt, ähnliches Paar von Converse), Rucksack: Herschel (alt, ähnliches Modell).

Outfit: Burberry Mantel weiterlesen

Neue Challenge: 5 Piece French Wardrobe

Buy less. Choose well. Make it last.
Vivienne Westwood

Minimalismus, Capsule Wardrobes, Uniformen. Solche Themen sind gerade in aller Munde. Weniger ist mehr ist gerade hip.

Mein Weniger ist mehr Prozess ist bereits 1 Jahr alt, trotzdem bin ich noch mittendrin. Mal mehr, mal weniger aktiv, je nach dem was sonst gerade im Leben läuft. „Weniger ist mehr“ wurde in vielen Dingen zu meinem Lebensmotto.

Heute dreht sich alles um meine Garderobe, in einem weiter Blog Beitrag werde ich euch demnächst etwas über die Prozesse in den anderen Lebensbereichen berichten (seit längerem kämpfe ich mit diesem Artikel, weil es sehr schwer ist alle Veränderungen zu beschreiben und dabei meine Privatsphäre zu bewahren).

Kürzlich habe ich mich wieder einmal meiner Garderobe gewidmet und erneut gründlich ausgemistet und dieses Mal ein komplettes Schrankinventar erstellt. Dabei stellte sich heraus, dass ich nach wie vor viele sehr ähnliche Dinge besitze, und im Vergleich zu Basics zu viele Statementkleider, die ich nur zu speziellen Anlässen tragen kann. Das Auflisten hat mir noch einmal einige Fehler, die ich bisher in meiner Garderobe machte, vor Augen geführt:

  • Ich habe nach wie vor eher wenige Basics, und unter den Basic sind immer noch Stücke welche nicht zu 100% sitzen und nicht wirklich bequem sind.
  • Einige Basics sind von minderer Qualität und sehen deswegen bereits nicht mehr so aus, wie sie sollten, obwohl ich sie erst seit 1-2 Saisons habe.
  • Die Kleider für spezielle Anlässe kommen viel zu wenig zum Einsatz. Meine Kleider müssen zu 90% kindertauglich, Fahrrad tauglich und bequem sein. Solange sich mein Lifestyle nicht wesentlich ändert, benötige ich nicht mehr als 2-3 Kleider für spezielle Events.
  • Ich besitze kaum Basics für richtig heisse Temperaturen. Das muss ich im nächsten Sommer dringend ändern.

Meine Garderobe hat sich während dem letzten Jahr, seit ich mit dem Project333 startete bereits sehr zum positiven geändert und ich fühle mich mit meiner Garderobe wohler denn je. Ich durfte lernen, dass ich viel weniger Kleider benötige als ich immer dachte (33 Stück reichen eigentlich locker) und das eine geplante Garderobe viel weniger Zeit und Nerven vor dem Kleiderschrank braucht.

Ich habe dabei jedoch trotz des Project333 einen grossen Fehler gemacht: Ich habe viel zu viel neue Sachen gekauft und dabei auch diverse Fehlkäufe. Wobei es nicht um klassische Fehlkäufe handelt, sondern häufig solche, na ja, es ist ungefähr das, was ich suche, zwar nicht perfekt, aber besser als gar nichts-Kleider. Im Plus Size Bereich ist es schwierig, genau das zu finden, was ich suche, was mich häufig dazu verleitet, zu viele Kompromisse einzugehen und dadurch Dinge zu kaufen, die ich schlussendlich doch nicht wirklich liebe.

Nach der Erkenntnis, dass ich trotz meinem bewussteren Konsumverhalten, immer noch zu viel einkaufe, fragte ich mich, ob ich eine Weile ganz auf Shopping verzichten will? Bei den Überlegungen realisierte ich, dass ich mir mit solch einem radikalen Verhalten auch einen Teil des Spasses an Mode verbieten würde.

Als ich per Zufall im Internet über die 5 Piece French Wardrobe Challenge stolperte, war klar, dass ich diese für das nächste Jahr (September 2015 – September 2016) ausprobieren will.

The truth is .. there will never be an item of clothing that changes your life, or convinces people you are someone you are not. Shopping won’t fix the past or secure the future. More is not the answer.
Try less.
Courtney Carver

Was ist die 5 Piece French Warderobe Challenge?

Während einer Saison (Herbst/Winter, Frühling/ Sommer) kaufst du nur 5 Key Pieces (Schlüsselstücke) für deine Garderobe. Das Ziel ist es, 5 Kleider zu kaufen, welche dir mehrere Jahre Freude bereiten und gleichzeitig deiner Garderobe den letzten Schliff verleihen. Basics zählen nicht dazu und dürfen gekauft werden, wenn eines fehlt, oder wenn ein Basic durch getragen ist und ersetzt werden muss.

Regeln / Prinzipien

  • Der Stoff und die Qualität ist wichtiger als die Menge an Kleidern, die du kaufst.
  • Basics zählen nicht und können immer gekauft werden, wenn benötigt (hier braucht es eigene Regeln und auch einiges an Selbstdisziplin)
  • Accessoires zählen nicht, ausser sie kosten mehr als üblich
  • Schuhe zählen
  • Socken und Unterwäsche zählen nicht
  • Alles andere zählt.

Was sind Basics?

Basics sind die Kleider, welche zu fast allem in deinem Kleiderschrank passen und ohne welche du kein Outfit zusammen stellen kannst. Die benötigten Basics sind dabei ziemlich individuell. Klassiker sind zum Beispiel ein schwarzes und weisses Shirt, schwarze Jeans, eine Lederjacke, ein Mantel in neutraler Farbe, ein schwarzer Bleistiftrock etc.

Wer macht mit?

Meine beste Freundin hat spontan zugesagt, dass sie mitmacht und ich würde mich super freuen, wenn ein paar meiner Leserinnen auch mit machen und wir uns gegenseitig beraten und unterstützen können.

Während den nächsten Wochen möchte ich darauf schauen, welche Basics ich längerfristig ersetzen will, was für Keypieces auf meine Wunschliste kommen und mir ein ungefähres Budget dafür erstellen. Natürlich werde ich euch Outfits mit diesen 5 neuen Sachen präsentieren und diverse Kombinationen davon zeigen.

Ich freue mich auf die neue Challenge und bin gespannt wie sie sich auf meine Garderobe, mein Kaufverhalten und Stil auswirkt.

xxo Melanie